Über die Oase

Der Verein

Der Benedikt Labre e.V. - OASE ist seit 1990 als mildtätiger und gemeinnütziger Verein anerkannt und setzt sich besonders für die Belange von Menschen in Wohnungsnot, vor allem aber für Menschen ohne festen Wohnsitz ein.

Aus diesem Grund liegt der maßgebliche Teil unserer Aufgaben in der Arbeit gemäß §§67-69 SGB XII. Schwerpunkte hierbei sind die Fachberatungsstelle, die ambulante Begleitung und die Wohnprojekte.

Im Jahr 2005 hat der Verein ein Wohnhaus erworben. Hier wurde seitens der OASE für sechs Mieter aus dem bis dato von uns begleitetem Personenkreis ein unbefristeter Wohnraum geschaffen.

Eine weitere Aufgabe, die sich der Verein gesetzt hat, ist die Herausgabe des Straßenmagazins Draussenseiter.

Die OASE möchte durch ihre Arbeit den Kontakt zu betroffenen Menschen herstellen und einen Raum für die persönliche Stabilisierung zur Verfügung stellen.

Bei der Bewältigung der besonderen Lebenssituationen werden im Rahmen der Kontakt- und Beratungsstelle und der ambulanten Begleitung durch die Sozialarbeiter folgende Unterstützungen angeboten:

  • Beratung bei Wohnungslosigkeit oder drohendem Wohnungsverlust
  • Hilfestellung beim Umgang mit Suchtverhalten, Verschuldung und Erwerbslosigkeit
  • Geldverwaltung sowie Kontenführung
  • Bereitstellung einer postalischen Erreichbarkeitsadresse
  • Förderung der Eigeninitiative
  • Psychosoziale Krisenintervention
  • Förderung der Motivation und Hilfestellung bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft
  • Angebote der Begegnung und Gestaltung der freien Zeit

 

Vereinssatzung

NEU: Bildteil zum Jahresbericht 2016 Jahresbericht 2016

Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2014

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2012

Jahresbericht 2011

Vorstand des Benedikt-Labre e.V. OASE

(Gewählt durch die Mitgliederversammlung am 02.11.2016 für zwei Jahre)


Frau Annelie Bartonitschek
Frau Claudia Betzing
Herr Dr. Aziz Kaba

Profile der Vorstandsmitglieder

 

Team

Das Team der Kontakt- und Beratungsstelle:

Susanne Alff, Martina Jühlke

Ingo Leis, Rudolf Fronczek

mehr

 

Kontakt zu den Mitarbeitern des Strassenmagazins "Draussenseiter"

mehr

 

Links

Verweise auf weitere Internetauftritte zum Thema Wohnungslos in Köln

mehr