NEUES

Ausgabe zum Ebertplatz erschienen

Wir haben unsere Redaktion – auf Einladung des Kölner Kulturamts und der Initiative Unser Ebertplatz – für einen Tag ins African Drum am Ebertplatz verlegt. In dem Zwischenbericht, der den Fachausschüssen und der Bezirksvertretung Innenstadt vorgelegt wurde, heißt es über den immer wieder als „Angstraum“ beschimpften Platz: „Der Ebertplatz hat sich gewandelt, obwohl die Drogenszene vor Ort immer noch wahrgenommen wird. Er hat an Aufenthaltsqualität gewonnen, die auch angenommen wird“. Die „Zwischennutzung Ebertplatz“ gelte als interessantes Musterbeispiel für die Reaktivierung von problematischen Stadträumen, wie sie in fast allen größeren Städten in der Bundesrepublik zu finden sind. Was wir dort erlebt und mit wem wir so gesprochen haben, kann man in der Mai-Ausgabe des DRAUSSENSEITERs nachlesen.

 

09.05.2019

Über Armut und Reichtum, Arbeit und Nichtarbeit

Im Rahmen des Heinrich Pachl-Festivals wurde am 8. Mai 2019 im ODEON nicht nur der – auch heute noch erschreckend aktuelle – Film "Geld und gute Worte" (1997) gezeigt, sondern auch alte Weggefährten und Menschen auf die Bühne...[mehr]

31.03.2019

Straßenfotografie im DRAUSSENSEITER

Neben den Fotografien von Peter Ruthardt ("Poesie der Straße") ziert ein ganz besonderes Bild Fred Jaegers aus dem Bildband "Persil und Petticoat" (Emons-Verlag) das April-Cover des Kölner Straßenmagazins. Wir haben mit Britta...[mehr]

21.03.2019

OASE sucht ein neues Zuhause

Die OASE sucht zeitnah eine gewerbliche Immobilie in der Größe von 150 bis 200 qm im rechtsrheinischen Köln bevorzugt in den Stadtteilen Deutz und Poll, eventuell auch Kalk und Humboldt-Gremberg mit guter Anbindung an den ÖPNV....[mehr]