NEUES

Draussenseiter April-Heft erschienen!

Das GULLIVER am Bahnhof gilt als offene, tolerante Einrichtung, in der zunächst jeder willkommen ist. Dass aber auch eine solche Einrichtung an Grenzen stößt, wurde in den letzten Monaten deutlich, als plötzlich mehr und mehr Menschen aus Rumänien und Bulgarien vor der Tür standen. Menschen, die tatsächlich hungerten und mit denen man sich kaum verständigen konnte. Die Studie PORT GULLIVER, durchgeführt vom KALZ e.V. und dem Professor Thomas Mönch gibt nun erstmals Auskunft darüber, wie die Bedarfe der neuen Immid sind. Wir stellen die Studie in gekürzter Form vor und stellen uns einer interessanten Begegnung mit Menschen aus Osteuropa, die in NRW ein Zuhause gefunden haben.

04.08.2020

Care-Pakete der Aktion Biesenbach

Die jahrelange gute Kooperation der OASE mit der Aktion Biesenbach läuft selbstverständlich auch in diesen schweren Zeiten weiter. So bereiten die hilfsbereiten Menschen aus Deutz zur Zeit täglich Tüten mit belegten Broten, Obst...[mehr]

17.07.2020

Sommerausgabe am Start

Den Umschlag der aktuellen bunten Sommerausgabe bescherte uns unsere frisch gebackene Straßenzeitungsverkäuferin Caro. Sie ist seit Monaten auf der Straße mit ihrer Kamera unterwegs, die Fotos gibt sie als Postkarten an ihrem...[mehr]

16.06.2020

Kleiderkammer voll

Vielen Dank für Ihre Spenden für Obdachlose in dieser Krise. Die Kleiderkammer der Oase wurde so reichhaltig mit Sachspenden bedacht, dass wir zur Zeit nur noch T-Shirts und Wäsche annehmen können, weil unsere Lagermöglichkeiten...[mehr]